Steuertipp Juli 2019

Pflege von nahen Angehörigen – Steuerliche und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte

Zuhause nahe Angehöre zu pflegen, das ist nicht nur eine große Herausforderung, sondern oft auch eine enorme Belastung. In dieser Phase ist es nicht selten notwendig, dass man sich auch um die Themen Steuern und Sozialversicherung rechtzeitig kümmert.

Kostenlose Pensionsversicherung bei der Pflege eines nahen Angehörigen

Einen nahen Angehörigen zuhause pflegen, ist oft mehr als ein Vollzeitjob. Pflegende Angehörige stecken daher meist beruflich zurück. Es werden Stunden reduziert, die Arbeit wird ganz aufgegeben oder es kann keine neue mehr angenommen werden. Damit sich das familiäre Engagement nicht negativ auf die Pension auswirkt, können sich daher pflegende Angehörige freiwillig und kostenlos pensionsversichern lassen. Es werden dadurch Zeiten für die Alterspension gesammelt bzw. mit der freiwilligen Versicherung werden zusätzlich noch Gutschriften auf dem Pensionskonto getätigt.

Hierbei sind allerdings einige Voraussetzungen mitzubringen:

Die zu pflegende Person muss ein naher Angehöriger des Pflegenden sein (das sind zB (Ehe-) Partner, Eltern, Großeltern, Geschwister, Kinder und Enkelkinder), der Anspruch auf Pflegegeld hat und mindestens in der Pflegestufe 3 eingestuft ist. Die Pflege muss in häuslicher Umgebung erfolgen und nicht in einem Heim oder einer betreuten Einrichtung. Die Pflege muss die ganze Zeit Arbeitskraft beanspruchen. Wenn der Angehörige zuvor gearbeitet hat, muss die Arbeitskraft durch die Pflege zur Gänze beansprucht werden. Hat der Angehörige jedoch davor keine Arbeit ausgeführt, so muss die Arbeitskraft in diesem Fall nur „erheblich“ beansprucht werden. Eine „erhebliche“ Beanspruchung ist bereits dann gegeben, wenn eine durchschnittliche Behandlung von zwei Stunden täglich erfolgt. Dies wurde von der Rechtsprechung kürzlich geklärt.

Kostenlose Mitversicherung in der Krankenversicherung

Hier besteht die Möglichkeit der kostenlosen Mitversicherung beim (Ehe-) Partner. Die Voraussetzungen sind gleichgestellt mit jenen bei der Pensionsversicherung.

Steuerliche Behandlung der Pflege

Wenn die Pflege im Familienverband erfolgt und der Pflegende keine Bezahlung für seine Tätigkeit erhält, sind keine Einkünfte zu versteuern. Dass die Pflege zu einer außergewöhnlichen Belastung führt, muss nicht unbedingt gleichgestellt sein, mit der steuerlichen Abzugsfähigkeit der außergewöhnlichen Belastung. Bei einer Betreuung zu Hause sind grundsätzlich alle damit verbundenen Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig.

Für den Fall, dass die Pflege des nahen Angehörigen durch eine fremde Pflegekraft erfolgt, wären diese Aufwendungen (entweder in Form einer Rechnung durch eine Trägerschaft, zB Caritas, oder Lohn/Gehalt) steuerlich abzugsfähig. Zuschüsse, die der Pflegende erhält (wie zB Pflegegeld, Zuschuss zu den Betreuungskosten) müssen bei den getätigten Aufwendungen abgezogen werden.

Der die steuerfreien Zuschüsse übersteigende Betrag kann vom Betreuten oder auch vom alleinverdienenden Ehepartner ohne Abzug des Selbstbehaltes als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Zusätzlich können noch Arztkosten sowie Kosten für Arznei- und Pflegemittel als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.

Bezieht die zu betreuende Person kein oder ein zu niedriges eigenes Einkommen, dann kann die unterhaltsverpflichtetet Person, die die Aufwendung trägt, diese als außergewöhnliche Belastung geltend machen. In diesem Fall erfolgt jedoch die Kürzung um den Selbstbehalt.

Zurück zur Übersicht